Startseite
    vegan
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   14.01.17 20:49
    Heute gibt es schon so v
   14.01.17 21:53
    Jeder soll das essen was

http://myblog.de/coconut-candy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Von 0 auf 100

Warum entscheidet man sich von heute auf morgen Veganer zu werden?

Geht das überhaupt? Schließlich schmeckt Fleisch wahnsinnig lecker und was wäre ein herzhaftes Frühstück ohne Milch, Käse und Eiern?

Vor einigen Wochen habe ich mir noch genau diese Fragen gestellt. Veganer essen doch nur Körner und Rohkost - ne, das ist nichts für mich.

Vegetarisch, ja, das konnte ich mir schon eher vorstellen. Habe ich auch `mal eineinhalb Jahre durchgezogen. Wir sahen uns am Vortag mit unserer Klasse den Film "We Feed The World" an. Natürlich weis man diese Dinge. Man weis, wie schrecklich die Schlachtbedingungen in unseren Höfen sind, egal wie "Bio" eine Kuh ihr Leben verbracht haben möchte - sie stirbt wie ihre Artgenossen qualvoll unter Schmerzen, während ein Cocktail aus Angst- und Stresshormonen durch ihre Gefäße geschossen wird.

Aber man verdrängt es. Man dreht den Film ab, hört auf darüber zu lesen, man scrollt weiter, wenn man ein Video sieht und denkt sich "schrecklich, schrecklich" während man schon wieder über ein blödes Meme lacht, das uns ein Freund auf die Pinnwand gepostet hat. Vermeidungsstrategien nennt es die Psychologie. Ich nenne es das "Heuchler-Syndrom".

"Genau deswegen lese ich sowas nicht, da fühl' ich mich nur schlecht"

Wir alle leben und handeln danach. Es liegt in unserer Natur. Warum soll ich mir das antun, diese Dinge zu lesen und diese Videos anzusehen, ich kann ja doch nichts daran ändern? Ausserdem war es doch schon immer so, dass Nutztiere geschlachtet und gegessen werden?

Nach diesem Credo habe ich selbst lange gelebt, und ja, ich gebe zu, oft ist es eben einfacher Fleisch zu essen als sich über die Konsequenzen bewusst zu werden.

Es wird immer behauptet, Veganer wären so extrem. Sie wollen jedem ihren Willen aufzwängen und sich ständig darüber unterhalten wie schrecklich Fleischfresser sind.

Tja, ich konnte das Gegenteil feststellen.

"Du bist doch komisch", "Iss doch wieder normal", "Wirst sehen, in der nächsten Grillsaison ist die Phase eh wieder vorbei" "Was ist du dann bitte noch?"  waren nur einige Kommentare dazu. Das Gespräch entwickelte sich zufällig in Richtung Weihnachtsessen und jedes Mal merkte ich nur am Rande an, dass ich mich zurzeit vegan ernähren wollte. Sofort wurde aus diesem Gesprächsfetzen ein wilder Monolog meines Gegenübers, der jedes Mal in einem Lobgesang an das Fleisch endete.

Nach dem ich mich jedes Mal rechtfertigte und genau aufzählte, was ich zurzeit esse, woher ich meine Vitamine und mein Eisen bekomme, und alle Vor- und Nachteile von veganer Erährung mit/ohne Sojaprodukte aufzählte, begann ich mich jedesmal zu fragen, was hier bitte los sei?

Mittlerweile wird man als Veganer beinahe wie der Staatsfeind #1 behandelt. Teilweise traut man es sich gar nicht mehr zu erwähnen, aus Angst, sein Gegenüber überfährt einen sofort wie ein ICE. Aber aus welchem Grund frage ich mich? Warum fühlen sich Menschen die Fleisch essen so dermaßen eingeschüchtert durch Veganer? Woher kommt diese Angst, die Wut und der Frust?

Reagieren sie deswegen so extrem weil wir ihnen unbewusst vor Augen führen, dass es doch anders geht? Dass sie es sind, die die Augen vor der Wirklichkeit verschließen? Oder weil wir die Fähigkeit besitzen, der Fleisch-Lobby zu wiederstehen und Moral vor Genuss stellen können? Egal was es ist, ich habe trotz allem Verständnis für sie. Auch ich dachte schon länger über das Konzept der Tierleidlosen Ernährung nach und doch brauchte ich einen Tritt in den Allerwertesten um es endlich in die Tat umsetzen zu können.

Ich war letzen Sommer am Tag der offenen Tür eines Tierasyls in unserer Gegend. Natürlich gab es viele Aussteller und an einem Stand wurde mir ein Folder über vegane Ernährung von ProVegan in die Hand gedrückt. Erst vor einigen Tagen, als ich mal wieder den Großputz bei uns durchführte fiel er mir wieder in die Hände. Ich beschloss, da ich ja gerade Zeit hatte, ein paar Seiten zu lesen.

Ich brauchte zwei Stunden, 4 Rauchpausen zum runterkommen und musste mindestens 3 mal den Folder weglegen, da ich vor lauter Tränen in den Augen die Schrift nicht mehr sehen konnte.

Es war seit langem wieder einmal die schonungsloseste Berichterstattung, die ich je gelesen hatte. Es wird auf alles eingegangen, die Umweltprobleme, Gesundheitliche Konsequenzen von Fleischessern und Veganern als auch die Haltebedingungen der jeweiligen Tierarten die Grund sein sollten, warum man eine vegane Lebensweise in Betracht ziehen sollte.

Doch am Schlimmsten traf mich der Bericht einer angehenden Tierärztin, die ihr Pflichtpraktikum auf einem Schlachthof absolvierte und ihre Erfahrungen aufschrieb, als auch einige Kommentare von Mitarbeitern in Schlachthöfen.

Ich erspare euch die Details, doch das Grauen das auf diesen Seiten beschrieben wird ist einfach unglaublich. Und wahr.

Ich weis noch wie ich den Folder weglegte als ich fertig war, tief durchatmete, meinen Kummer runterschluckte und mir dachte "Das war's. Ich steig aus. Ich will kein Teil mehr von diesem System sein, dass so viel Leid und Kummer hervorbringt und so viele Sadisten fördert, die unter normalen Umständen nicht im Schlachthof arbeiten würden, sondern schon längst hinter Gittern sitzen müssten."

Und in dieser Sekunde beschloss ich von nun an auf alle tierischen Produkte zu verzichten.

Am nächsten Tag fuhr ich also zum Supermarkt und wollte mir Lebensmittel kaufen, die von jetzt an auf meiner Speisekarte standen. Und wow, wie begeistert war ich von dem Riesen-Sortiment aus veganen Alternativen! Eier, Aufschnitt, Käse, Frischkäse - das komplette Programm von tierischen Produkten gab es in Form von Soja, Weizeneiweißprodukten oder aus Mandelmus und Kokosfett. Ich war gerettet!

Natürlich hatte ich mich bereits zuvor erkundigt über Soja, das Für und wieder von Gluten oder welche Eiweißquellen für Veganer am wichtigsten sind. Aber sind wir uns ehrlich: Meine größte Angst war vor einem Regal mit Sojaschnetzel, Seitan, Tofu und Linsen zu stehen und keine Ahnung zu haben, was ich damit Kochen sollte, geschweige denn welche Gewürze den besten Geschmack aus diesen neuen Lebensmitteln herauskitzeln konnten. Doch die Verzweiflung fiel sofort von mir ab, ich räumte Sojajoghurt, Sojasauerrahm und Sojaschlagobers in mein Körbchen und fühlte mich wie im siebten Himmel.

Aller Anfang ist schwer. Und besonders eine Vegane Lebensweise benötigt viel Auseinandersetzung mit der Materie.

Ich höre immer wieder Fleischesser darüber diskutieren, warum Veganer Schnitzel- oder Bratwürstelförmige fleischlose Alternativen essen, sie sollen sich "gefälligst entscheiden was sie wollen". Dieses Thema kommt irgendwie immer wieder auf. Wobei ich mich nicht erinnern kann einmal so reagiert zu haben, wenn ein Fleischesser neben mir Gemüse aß.

Es dauert einige Zeit bis man ein Gefühl für die Mahlzeiten und die neue Art des Kochens hat. Aus diesem Grund brauchen ehemalige Fleischesser wie ich diese Ersatzprodukte, genauso wie vegane Schnitzel oder Bratwürstl. Sie erleichtern uns den Übergang. Sie fühlen sich bekannt und vertraut an, und doch geben sie uns das gute Gefühl, dass kein Tier dafür leiden muss. Auch erleichtern sie es uns, den neuen Geschmack von Tofu oder Seitan kennen zu lernen und darüber bin ich irsinnig froh!

Natürlich ist mir bewusst, dass ich noch am Anfang stehe. ich weis, dass noch viele Prüfungen auf mich warten, und ich noch viel zu lernen habe.

Doch auch wenn ich erst seit wenigen Tagen versuche vegan zu leben, so erlebe ich doch eine angenehme Vorfreude und Anspannung wenn ich an dieses Abenteuer denke, das für mich gerade beginnt. Ich fühle mich glücklich, stark und energiegeladen und spüre den Wind der Veränderung!

Und dieser Blog dient mir dazu, meine Erfahrungen aufzuschreiben. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut oder vielleicht auch eure ersten Erfahrungen mit dem Thema ins Gästebuch schreibt, bzw. für die alten Hasen, wenn ihr ein paar Tipps habt für leckere Rezepte etc. die nicht so aufwendig sind

Ich freue mich von euch zu Hören!

 

PS: Hier ist der Download zu dem Folder von ProVegan den ich oben erwähnt habe:

https://www.provegan.info/de/basisinformationen/broschuere-vegan/download-broschuere/

14.1.17 20:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung